Klage gegen FC Bayern wegen Videoüberwachung in Fanshop abgewiesen

Die großen Fussballvereine beschäftigten zahlreiche Arbeitnehmer in verschiedenen Funktionen. U.a. betreiben sie in vielen Städten sog. Fanshops. So auch der FC Bayern München im Oberhausener Einkaufszentrum Centro. Wie Spiegel Online in einem Beitrag vom 25.2.2016 berichtet, ist es hier zuletzt zu arbeitsgerichtlichen Auseinandersetzungen gekommen. Vor dem Arbeitsgericht Oberhausen klagt eine 51jährige Verkäuferin des Fanshops gegen die Videoüberwachung im Hinterzimmer des Ladenlokals. Sie fordert vom FC Bayern München 15.000,- Schmerzensgeld, das Löschen der Daten sowie das Abhängen der Kameras in dem Hinterzimmer. Dieses Hinterzimmer nutzen die Angestellten für Pausen, zum Essen und Trinken sowie zum Umziehen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK