Diebstahl im Betrieb – wann haftet der Arbeitgeber?

von K&K Bildungsmanufaktur

Immer wieder kommen Fälle vor Gericht, in denen Mitarbeiter/innen vom Arbeitgeber Schadenersatz für eigene Wertgegenstände verlangen, die ihnen am Arbeitsplatz gestohlen wurden.

Einen ungewöhnlich hohen Schaden hatte das Landesarbeitsgericht (LAG) Hamm im Januar dieses Jahres zu beurteilen (Az. 18 Sa 1409/15). Geklagt hatte ein Krankenhausmitarbeiter, dem nach eigenen Angaben Schmuck und Uhren im Wert von rund 20.000 Euro aus seinem Büroschreibtisch gestohlen worden waren. Dies sei nur möglich gewesen, weil eine Kollegin den Schlüssel zur Bürotür nicht sorgfältig verwahrt hätte. Da es dazu keine klaren Anweisungen oder Vorkehrungen seitens des Arbeitgebers gegeben hätte, müsse dieser Schadensersatz leisten.

Das Arbeitsgericht Herne hatte die Klage mit einem Urteil vom 19.08.2015 (5 Ca 965/15) abgewiesen. Im Berufstermin griff das LAG auf die Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts (BAG) aus den sechziger Jahren zurück ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK