Anwaltliche Vertretung vor dem Arbeitsgericht

Wenn ein Arbeitnehmer von seinem Arbeitgeber die Kündigung seines Arbeitsverhältnisses bekommt, will er oftmals dagegen vor dem Arbeitsgericht klagen. Vor den Arbeitsgerichten gibt es in der 1.Instanz keinen Vertretungszwang. Das heißt, der Kläger kann sich auch selbst vertreten. Aber häufig wird der Arbeitgeber anwaltlich vertreten sein. Große Firmen unterhalten ganze Rechtsabteilungen, haben somit Syndikusanwälte in fester Anstellung. Also wird der Arbeitnehmer sich um einen Beistand vor Gericht bemühen. Es haben sich mittlerweile manche Rechtsanwälte auf Arbeitsrecht spezialisiert, es gibt auch schon seit geraumer Zeit den "Fachanwalt für Arbeitsrecht" ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK