„Wir geben ihrer Zukunft ein Zuhause: JVA“

von Thorsten Blaufelder

Über den Spruch „Wir geben ihrer Zukunft ein Zuhause: JVA“ können Angeklagte eines Strafprozesses wohl nicht lachen. Einem Strafrichter, der dies auf seiner Facebook-Seite verbreitet und dabei auch noch auf seinen Beruf verweist, fehlt es an der inneren Haltung der „gebotenen Neutralität“, stellte der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem am Dienstag, 23.02.2016, veröffentlichten Beschluss klar (AZ: 3 StR 482/15). Er hob damit die Verurteilung von zwei Angeklagten wegen erpresserischen Menschenraubs auf.

Die Männer waren vom Landgericht Rostock zu acht Jahren beziehungsweise fünf Jahren und zehn Monaten Gefängnis verurteilt worden. Doch in dem Verfahren war offenbar der Wurm drin. Der BGH hatte es wegen Rechtsfehlern an eine andere Strafkammer des Landgerichts zurückverwiesen. Diese hielt die Verurteilung der Angeklagten aufrecht.

Doch ein Anwalt eines Angeklagten rügte, dass der Vorsitzende Richter wohl nicht so neutral in seiner Urteilsfindung, sondern befangen sei. Er verwies auf die private Facebook-Seite des Richters. Dieser hatte dort ein Foto von sich veröffentlicht, auf dem er mit einem Bierglas in der Hand auf einer Terrasse sitzt; dabei hat er ein T-Shirt an mit der Aufschrift: „Wir geben ihrer Zukunft ein Zuhause: JVA“.

Damit die Facebook-Besucher nicht im Unklaren über die Tätigkeit des Mannes auf dem Foto gelassen werden, hatte er dort noch „2. Große Strafkammer bei Landgericht Rostock“ vermerkt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK