„Mord ohne Leiche“ – der Fall geht weiter

von Udo Vetter

Der Bonner Fall „Mord ohne Leiche“ geht in die Verlängerung. Der Bundesgerichtshof hob die Verurteilung eines Mannes zu elf Jahren Freiheitsstrafe auf.

Die Karlsruher Richter sehen erhebliche Fehler in der Beweiswürdigung. Das Landgericht Bonn war davon überzeugt, dass der Angeklagte seine Ehefrau getötet und die Leiche zerstückelt hat. Von der Leiche fehlt bis heute aber jede Spur.

Seine Überzeugung stützte das Landgericht maßgeblich auf die Zeugenaussage einer Frau, die nach der Ausstrahlung des Falles bei „Aktenzeichen XY ungelöst“ in einem Internetforum über die Täterschaft des Angeklagten spekuliert hatte ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK