Unfall + strafrechtlicher Vorwurf fahrlässige Körperverletzung

von B. Dimsic, LL.M.
Tatvorwurf Fahrlässige Körperverletzung § 224 StGB nach Unfall erfolgreich abgewehrt

Nach einem selbst verschuldeten Unfall bei dem eine andere Partei körperlich verletzt wurde, wird in der Regel ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung nach § 224 Abs.1 StGB eingeleitet. Als Rechtsfolge sieht das Gesetz Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe vor. Darüber hinaus kommen bei einer Verurteilung 3 Punkte in Flensburg dazu. Dies ist nicht zu vergessen. Eine gute und im Ergebnis erfolgreiche strafrechtliche Verteidigung ist daher sehr wichtig.

In einem von uns betreuten Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Wuppertal wurde nunmehr das Ermittlungsverfahren nach § 153 a StGB eingestellt, ganz zur Freude des Mandanten.

§ 224 StGB
Gefährliche Körperverletzung

(1) Wer die Körperverletzung

1. durch Beibringung von Gift oder anderen gesundheitsschädlichen Stoffen,
2. mittels einer Waffe oder eines anderen gefährlichen Werkzeugs,
3. mittels eines hinterlistigen Überfalls,
4. mit einem anderen Beteiligten gemeinschaftlich oder
5. mittels einer das Leben gefährdenden Behandlung
begeht, wird mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren, in minder schweren Fällen mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

(2) Der Versuch ist strafbar ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK