Zugtoilette kaputt – Schmerzensgeld wegen unkontrollierter Entleerung der Blase?

von Thorsten Blaufelder

Können Bahnreisende ihrem dringenden Bedürfnis wegen einer kaputten Zugtoilette nicht nachgehen, können sie für das in die Hose machen von der Bahn grundsätzlich kein Schmerzensgeld verlangen. Dies gilt zumindest dann, wenn der Bahnreisende bei einem Zugaufenthalt einfach hätte aussteigen können, entschied das Landgericht Trier in einem am Freitag, 19.02.2016, bekanntgegebenen Urteil vom Vortag (AZ: 1 S 131/15).

Geklagt hatte eine Frau, die am 05.10.2014 mit der Bahn von Düsseldorf nach Trier fuhr. In Koblenz stieg sie in eine Regionalbahn um. Doch hier passierte das Malheur. Die Frau musste während der knapp zweistündigen Fahrt ganz dringend auf die Toilette, die einzige Zugtoilette war jedoch defekt.

Der Zug hielt zwar auf der Fahrtstrecke an insgesamt 30 Haltestellen, aussteigen wollte die Frau wegen des Blasendrangs jedoch nicht. Es kam schließlich im Zug zur „unkontrollierten Entleerung der Blase“.

Von der Deutschen Bahn forderte sie daraufhin 400,00 € Schmerzensgeld. Das Amtsgericht Trier sprach ihr 200,00 € zu ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK