Zug ohne Klo: doch kein Schmerzensgeld

von Udo Vetter

Eine Frau bekommt nun doch kein Schmerzensgeld, weil sie sich wegen einer fehlenden Toilette in einem Regionalsverkehrszug der Bahn in die Hose machte. Das Landgericht Trier hob nun eine frühere Entscheidung des Amtsgerichts auf, das der Frau 200 Euro als Entschädigung zugesprochen hatte.

Unstreitig in dem Prozess war, dass es in der Regionalbahn zwischen Koblenz und Trier Toiletten gab. Von denen aber keine funktionierte. Dass die Reisende ihrem Handrang letztlich nachgeben musste, wertete das Amtsgericht als Pflichtverletzung der Bahn. Ein Zug ohne funktionierendes Klo sei eine Pflichtverletzung, lautete das Urteil ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK