Wie privat ist die Privatsphäre?

von Daniela Windelband

Erst vor wenigen Tagen haben wir uns mit dem „Problem“ vieler Strafverfolger, Geheimdienste etc. beschäftigt: Verschlüsselung. Als eine Reaktion auf Edward Snowdens Enthüllungen wird im Allgemeinen vermehrt verschlüsselt und viele Anbieter bieten inzwischen vorinstallierte Verschlüsselungssoftware an. Das „spürt“ zurzeit auch das FBI, das beispielsweise nicht an die Handydaten des Attentäters von San Bernadino kommt. Die Folge: Bei Apple ging eine richterliche Anordnung ein, in der Apple aufgefordert wird, den Ermittlern eine Hintertür zu dem Handy einzubauen.

Das Problem

Mit der Betriebssoftwareversion iOS8 führte Apple (ähnlich wie übrigens auch Google seit Android 5) eine automatische Verschlüsselung des Speichers ein. Sprich, die Ermittler benötigen die PIN zum Entsperren des Handys. Normalerweise erreichen die Ermittler dies über sog. Brute-Force-Angriffe. Hierbei probieren Rechner einfach alle möglichen Kombinationen aus, was bei einer vierstelligen PIN nicht wirklich schwierig ist ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK