Patientenverfügung

Immer mehr Deutsche sorgen für den Fall, dass sie selbst keine medizinischen Entscheidungen mehr treffen können. Eine Patientenverfügung sollte jeder haben.

Warum schreiben immer mehr Menschen eine Patientenverfügung?

Solange Sie gesund und bei Bewusstsein sind können Sie vor einer ärztlichen Behandlung genau mitteilen welche Art von Eingriffen sie wünschen und welche unterlassen werden sollen. Der behandelnde Arzt ist rechtlich verpflichtet vor jedem Eingriff Ihre Einwilligung einzuholen, da er sich sonst der Körperverletzung strafbar machen würde. Sind sie jedoch nach Krankheit oder einem Unglücksfall nicht mehr dazu in der Lage Ihren Willen mitzuteilen, so greifen Juristen (und damit auch der behandelnde Arzt, der nichts illegales tun möchte) auf die Begriffe mutmaßliche- und hypothetischer Einwilligung zurück. Im Klartext heißt das, der Arzt wird sie so behandeln, wie er es objektiv für geboten hält. In der Praxis führt das oft dazu, dass Menschen auch dann noch behandelt und am Leben gehalten werden, wenn aller medizinischen Wahrscheinlichkeit nach ein Leiden im Endstadium vorliegt und keine Chance mehr auf Besserung besteht. Viele Menschen empfinden diese Vorstellung als unwürdig und würden in diesem Fall lieber die lebenserhaltenden Maschinen abstellen, um friedlich dahinzuscheiden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK