Haftstrafe für eine Ohrfeige beim Brausen

von Carsten R. Hoenig

Haftstrafe für eine Ohrfeige beim Brausen

Es gab ein wohl kleines Missverständnis unter der Gemeinschaftsdusche in der JVA Moabit. Das führte zu einer Ohrfeige. Fast ganz ohne körperliche Folgen. Einfach klatsch und gut.

Trotzdem: Die Staatsanwältin (die Medienberichten zufolge angeblich nicht mit unter der Dusche gestanden haben soll) warf dem Häftling eine Straftat vor: Vorsätzliche Körperverletzung. Eine „Gewalttat“ (Hört! Hört!) die bestraft werden muß. Unbedingt.

Die Richterin (ebenfalls insoweit ungeduscht) stimmte der Gewalttatverfolgerin zu. Und verurteilte den Geduschten zu einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten. In Worten: 6 Monate für eine Backpfeife. Ohne Bewährung!

Ich bin mir ziemlich sicher, daß diese Rechtsfolge einer Auseinandersetzung zwischen zwei Knackis einer Überprüfung durch das Landgericht nicht standhalten dürfte ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK