Die Scheidung per Video – das Scheitern der Technik?

Wenn Menschen, die nicht zeitgleich am gleichen Ort sein können, etwas zu besprechen haben, bietet sich die Videokonferenz an. In einigen Fällen ist die Anreise zu lang oder zu teuer, weshalb man dann auf die Videokonferenz zurückgreift.

Sei es, um der Familie Grüße aus dem Urlaub zu schicken oder beruflich, um mit dem Partnerbüro in London die nächsten geschäftlichen Schritte abzusprechen. Videokonferenzen sind an der Tagesordnung.

So stellt sich in den schnelllebigen Zeiten des Siegeszugs des Internets auch in Scheidungssachen die Frage, warum es nicht möglich ist, eine Scheidung per Videokonferenz zu vollziehen. Es liegt für manche – vor allem aus Effektivitätsgründen – doch so nahe ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK