AG Hannover verurteilt VHV Versicherung zur Erstattung restlicher Sachverständigenkosten (EUR 170,05) nach außergerichtlicher kürzung durch die VHV (443 C 11612/15 vom 27.11.2015)

von Hans Dampf

Mit Entscheidung vom 27.11.2015 (443 C 11612/15) wurde die VHV Allgemeine Versicherung AG durch das Amtsgericht Hannover zur Erstattung der restlichen, außergerichtlich durch die VHV gekürzten Sachverständigenkosten an Ihrem Heimatgericht verurteilt. Hier erfolgte die Klage aus abgetretenem Recht (Factoring). Wie bei dem heute Morgen hier veröffentlichten Urteil aus Frankfurt am Main hatte sich die VHV auch in Hannover nicht verteidigt, obwohl eine deutliche Kürzung von 170,05 € (501,64 € – 331,59 €) vorgelegen hatte. Somit erging auch in dieser Streitsache ein kurzes und knappes Urteil, für das sich unsere Urteilsliste nebst Urteilsdatenbank recht herzlich bedanken.

Amtsgericht Hannover

443 C 11612/15 Erlassen am 27.11.2015

Im Namen des Volkes

Urteil

In dem Rechtsstreit

Deutsche Verrechnungsstelle AG, vertreten durch den Vorstand Sven Ries und Jan Pieper, Schanzenstr. 30, 51063 Köln

Klägerin

gegen

VHV Allgemeine Versicherung AG, vertreten durch den Vorstand, dieser vertreten durch den Vorsitzenden Thomas Voigt, VHV-Platz 1, 30177 Hannover

Beklagte

hat das Amtsgericht Hannover – Abt. 443 – im schriftlichen Verfahren gemäß § 495 a ZPO durch die Richterin am Amtsgericht B.

für Recht erkannt:

Die Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin 170,05 € nebst Zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz seit dem 6.11.2015 zu zahlen.

Die Kosten des Rechtsstreits hat die Beklagte zu tragen.

Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

Von der Darstellung des Tatbestandes wird gemäß § 313 a ZPO abgesehen.

Entscheidungsgründe

Die Klage ist begründet ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK