Über Zucker, die Mafia und Protektionismus

Es geht hier um Zucker, um viel Zucker:

Zucker war mal Mangelware nach dem zweiten Weltkrieg und wird besonders von alten Leuten immer noch als Belohnung angesehen. Heute ist es das nicht mehr, im Gegenteil: Die Bevölkerung wird mit Zucker regelrecht terrorisiert. In Minimalmengen braucht der Körper den Zucker auch wirklich, und Zucker kann abhängig machen. Zucker, wie es heutzutage üblich ist, in jeder x-beliebigen Speise, künstlich hinzugesetzt nur zu Verkaufszwecken, ist nicht nur überflüssig, sondern schädlich.

Heutzutage weiss man, wie schädlich Zucker sein kann. Zu viel Zucker verursacht Dickleibigkeit, Gelenkschäden, Paradentose, Diabetes, Zahnausfall, Impotenz, Herz- und Kreislauferkrankungen usw. Davon leben milliardenschwere Industriezweige in Saus und Braus, u.a. die Zuckerindustrie selbst, aber auch Ärzte, Apotheken, Krankenhäuser, die Pflegeindustrie, per Kickback unsere Politiker, nicht zuletzt die Gattung der Advokaten, usw.

In Deutschland und Europa werden darum derartige Produkte vollkommen legal ohne irgendwelche Warnhinweise vertrieben. Weil es ja ein wenig “besser” schmeckt, fällt der Verbraucher immer wieder auf den Verkaufstrick mit dem auf dem Etikett geschickt versteckten Zuckerzusatz herein.

Jedem Joghurtbecher wird ohne irgendeinen triftigen Grund außer der Blödheit der Verbraucher Zucker und Zuckerprodukte zugesetzt bis zum Abwinken. Dann wird darauf ganz groß aufgedruckt Quatsch mit Soße so wie “Bio” oder “weniger als 0,1 Prozent Fett”. Als ob Jogurt jemals nicht biologisch wäre oder Fett enthielte. Zucker enthält der natürliche Joghurt, per Definition ein Milch-Gärungsprodukt, gewonnen mit Hilfe von Milchsäurebakterien, eigentlich ja auch nicht wirklich. Immerhin hat man dann nicht auch noch neben dem Zucker ein Pfund Butter dazu gehauen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK