Wie vermeiden Sie, eine Gefährdungslage zu sein oder darzustellen {und erschossen zu werden}?

von Liz Collet

Wie der Bürger sich mehr oder weniger gut und erfolgreich und nicht nur unterwegs auf Armlänge oder besser noch weiter entfernt, daheim gegen Einbrecher in den eigenen vier Wänden und gegen viele denkbare Gefahrenlagen (gegen ihn selbst) schützen könne und solle, darüber lesen wir immer wieder.

Wie er sich dagegen schützen kann, nicht selbst eine Gefährdungslage (für andere) zu sein oder darzustellen oder als solche zu erscheinen und deswegen womöglich ins Kreuzfeuer eigentlich zum eigenen Schutz bestimmten Freund und Helfer zu werden, wenn er real nichts Unrechtes tut, darüber lesen und hören wir eher weniger.

Wer glaubt, besonders unauffälliges Verhalten, besonders folgsames Verhalten, nichts Verdächtiges zu tun, keine Waffen bei sich zu führen, um auszuschliessen, als Gefährdungslage für andere und gar für Polizisten zu erscheinen und Schusswaffeneinsatz zur eigenen Sicherheit sicher ausschliessen zu können, der wird nach dem Fall vom Wochenende Fragen haben. Wie würde es ihm selbst ergehen, wenn er auch einmal nur mit dem Auto unterwegs ist und von der Polizei angehalten wird…………?

Gestzestreues Verhalten allein ist keine Sicherheit, wo Fehleinschätzung und Fehlverhalten auf Seiten des Polizeibeamten, MEK oder SEK den Bürger treffen können ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK