Kliniken – {Sicherer} Hort Ihrer Patientendaten bei hartnäckig resistenten Viren?

von Liz Collet

Ein Computervirus hat – wie schon vor mehreren Tagen berichtet – die IT des Lukaskrankenhauses in Neuss infiziert.

Patientendaten sollendank Backup in Sicherheit sein. Zwei weitere Kliniken sollen auch befallen sein.

Noch gestern abend war keine Behebung in Sicht. Trotz Experten-Unterstützung sind die Computer im Neusser Lukaskrankenhaus auch nach Tagen noch immer durch eine Cyber-Attacke lahm gelegt.

Ein als Anhang einer E-Mail verschickter Virus hat sich als hartnäckig resistenter IT-Schädling im Neusser Lukaskrankenhaus eingeschlichen. Das Krankenhaus sei derzeit nur eingeschränkt funktionsfähig, weil viele Systeme heruntergefahren wurden. Der Schädling verschlüsselt alle erreichbaren Daten und ist eine Ransomware wie TeslaCrypt 2.0. Der Schaden soll sich in Grenzen halten, da das Krankenhaus über ein zeitnahes Backup verfügt, wie hier berichtet.

Nach Darstellung des dort zitierten WDR soll ein “unbewusst angeklickter” Anhang einer E-Mail Auslöser des Schadens sein.

Aufgrund der Virusinfektion mussten in Neuss mehrere Operationen verschoben werden.

Wie das Lukaskrankenhaus betont, seien die Patientendaten sicher, da sie nur verschlüsselt gespeichert wurden. Auch gebe es zeitnahe Backups, die kurz vor Schadenseintritt am vergangenen Mittwoch durchgeführt worden seien ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK