LG Berlin: Vererblichkeit des Facebook-Accounts

12. Feb 2016 von Thomas Ittner

In seiner Entscheidung vom 17.12.2015 (Az. 20 O 172/15) stellte das LG Berlin klar, dass die Erben gem. § 1922 BGB auch in die Rechtsstellung bezüglich eines Kontos bei sozialen Netzwerken eintreten. Im konkreten Fall verweigerte Facebook der Mutter einer, unter bisher ungeklärten Umständen, verstorbenen 15-jährigen, den Zugriff auf deren Account. Die Mutter, die auch Erbin ist, konnte das Konto auch mit den richtigen Zugangsdaten nicht mehr aufrufen, da es von Facebook in einen sogenannten „Gedenkzustand“ versetzt wurde. Für andere Nutzer war der Account jedoch immer noch sichtbar. Facebook argumentierte, dass einem Zugriff der Mutter das postmortale Persönlichkeitsrecht des verstorbenen Kindes entgegenstehen würde. Dies wurde jedoch vom Gericht abgewiesen, da die Erbin als Erziehungsberechtigte auch Sachwalterin über das Persönlichkeitsrecht des Kindes sei. Ferner stellte das Gericht klar, dass auch das Recht auf die Nutzung des Netzwerkes aus einem unentgeltlichen Vertrag Teil des Vermögens der Erblasserin sei. § 1922 BGB setze demnach keine „Materialisierung der Kommunikationsinhalte“ voraus, wonach auch immaterielle Daten Teil des Vermögens werden können. Zudem würde eine Unterscheidung zwischen materiellen Daten, wie etwa persönlichen Briefen und immateriellen Daten, wie beispielsweise Facebook-Chats, nicht sachgerecht erscheinen. Die Vererblichkeit sei zudem auch nicht durch die Nutzerbezogenheit des Angebots ausgeschlossen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK