Keine Geldentschädigung für Bezeichnung „kleines Luder vom Lerchenberg“

Eine Fernsehmoderatorin musste schwere Kritik einstecken, die ein bekannter Publizist in einem Online-Portal veröffentlicht hatte. Die Äußerungen würden teilweise ihr Persönlichkeitsrecht verletzen – einen Anspruch auf Geldentschädigung entstünde dadurch jedoch nicht. Das entschied nun das Oberlandesgericht Düsseldorf (Urteil vom 13. August 2015, Az. I-16 U 121/14). Der Fall Geklagt hatte die Moderatorin einer Kultursendung im deutschen Fernsehen. Der Beklagte ist Journalist, Publizist und Buchautor. Mehrfach äußerte sich der Beklagte in der Vergangenheit kritisch und negativ über die Person der Klägerin und ihre Moderation. In der Sendung wurde häufiger über den Beklagten berichtet ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK