AG Hannover verurteilt VHV Versicherung zur Zahlung weiterer Mietwagenkosten nach Mittelwert zwischen Schwacke und Fraunhofer (430 C 7532/15 vom 10.12.2015)

Mit Datum vom 10.12.21015 (430 C 7532/15) hat das AG Hannover die VHV Versicherung zur Zahlung weiterer Mietwagenkosten in Höhe von 400,74 € zzgl. Zinsen verurteilt.

Die Versicherung hatte nach der Fraunhofer Tabelle abgerechnet, das Gericht den Normaltarif aus dem arithmetischen Mittel von Schwacke und Fraunhofer geschätzt.

Diese – inzwischen bei Gericht verbreitete – Vorgehensweise wird jedoch von fragwürdigen Einzelpositionen begleitet. So legt das Gericht das jeweilige arithmetische Mittel der Listen im Gegensatz zum Moduswert bei der Schwacke-Liste zugrunde.

Der Tarif wird allerdings dann in der Weise berechnet, als hätte von Anfang an festgestanden, wie lange das Fahrzeug angemietet wird. Die höchste Tageseinheit wird angenommen und durch die Anzahl der Miettage geteilt. Eine Vorgehensweise, die meilenweit von der Realität entfernt ist und zeigt, dass es darum geht, dem Geschädigten im Nachhinein die Geltendmachung seines Schadensersatzes schwer zu machen.

Dann werden 5 % Abzüge für angeblich ersparte Aufwendungen vorgenommen. Wo sich berechenbare ersparte Aufwendungen bei einer Anmietung von 5 Tage ergeben, erschließt sich dem Autor nicht. Im Übrigen kann es wohl nicht sein, dass dieser Abzug nicht lediglich auf den Normaltarif, sondern auch auf die errechneten Zusatzleistungen wie Zustellung/Abholung, Winterreifen etc. vorgenommen wird.

Hier sollte nachgeschult werden.

Positiv allerdings, dass das Gericht mit dem unsäglichen Bestreiten der Versicherer im Prozess aufräumt. Wer vorgerichtlich Zahlungen ohne Vorbehalt vornimmt, kann im Prozess die Notwendigkeit der Anmietung nicht pauschal bestreiten.

I.

Die zulässige Klage ist begründet.

1.)Dem Kläger steht ein Anspruch auf Erstattung weiterer Mietwagenkosten gemäß § 7 Abs. 1 StVO i.V.m. § 115 VVG in Höhe von 400,74 € zu. Die haftungsbegründenden Voraussetzungen stehen zwischen den Parteien außer Streit ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK