Zombie-Theaterstück verletzt nicht die Rechte von dargestellten Politikern

Zwei Politikerinnen müssen sich wohl damit abfinden, mit ihren Fotos Teil eines Theaterstücks in Berlin zu sein. Sie hatten jeweils geltend gemacht, in der Aufführung „Fear“ werde ihre Menschenwürde verletzt, da sie unter anderem durch das Zeigen von Fotos mit Zombies gleichgestellt und zudem mit Massenmördern beziehungsweise Neonazis verglichen würden. Sie zogen deshalb vor Gericht. Zunächst erwirkten die beiden Politikerinnen jeweils eine einstweilige Verfügung vor dem Landgericht Berlin gegen das Theater. Diese wurden nunmehr aufgehoben (Urteile vom 15. Dezember 2015, Az. 27 O 638/15 und 27 O 639/15). Die Entscheidungen sind aber wohl noch nicht rechtskräftig ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK