Konkurrenztätigkeit – im Nachbarbezirk

Eine Konkurrenztätigkeit liegt auch vor, wenn der Arbeitnehmer nicht im unmittelbaren Einzugsgebiet des Arbeitgebers tätig wird.

Das Bundesarbeitsgericht geht in ständiger Rechtsprechung zu Recht davon aus, dass das Wettbewerbsverbot der §§ 60, 61 HGB für alle Arbeitnehmer Anwendung findet. Untersagt ist einem Arbeitnehmer deshalb der Abschluss von Umsatzgeschäften im Handelszweig des Arbeitgebers oder das Anbieten von Diensten und Leistungen gegenüber Dritten im Marktbereich des Arbeitgebers1.

Diese Voraussetzungen lagen in dem hier vom Landesarbeitsgericht Niedersachsen entschiedenen Fall vor: Die Arbeitnehmerin hat im Marktbereich des Arbeitgebers Dienste und Leistungen angeboten, die zu dem Geschäftszweig des Arbeitgebers gehören ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK