Karneval brutal?! Gehört Gänsereiten wirklich zum Brauchtum?

von Thorsten Blaufelder

Feb 9

In Bochum kann das jahrhundertealte sogenannte „Gänsereiten“ zu Karneval stattfinden. Das Brauchtum, bei dem Gänse getötet werden, ist höher zu bewerten, als die Tierschutzbelange, entschied das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen in einem am Freitag, 05.02.2016, bekanntgegebenen Beschluss (AZ: 16 L 221/16).

Das „Gänsereiten“ wird in mehreren Gemeinden in Nordrhein-Westfalen seit einigen Hundert Jahren durchgeführt. Dabei werden Gänse zuerst getötet und zwischen zwei Bäumen an den Füßen aufgehängt. Ein Reiter versucht dann im Galopp, den Kopf der Gans mit der bloßen Hand abzureißen. Der Sieger wird schließlich für ein Jahr zum „Gänsereiterkönig“ gekürt.

In Bochum wird das Gänsereiten jedes Jahr am Rosenmontag von einem Reiterverein durchgeführt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK