Differenzkindergeld | Schweizer Familienzulage und deutscher Kindergeldanspruch

von Einspruch aktuell

| Erhalten Eltern in der Schweiz für Kinder eine Familienzulage und haben in Deutschland einen Kindergeldanspruch, rechnet das Finanzamt die schweizer Zulagen an und gewährt ein sogenannte Differenzkindergeld. Das FG Baden-Württemberg hat kinderfreundlich entschieden, dass das Differenzkindergeld kind- und nicht familienbezogen zu berechnen ist (FG Baden-Württemberg 28.1.15, 14 K 982/13, Rev. BFH III R 9/15; und FG Baden-Württemberg 26.2.15, 3 K 1747/13; Rev. BFH VI R 25/15).

Die Klägerin des Verfahrens 14 K 982/13 wohnt mit ihrem Ehemann und vier Kindern im Inland. Ihr ältestes Kind ist volljährig und befindet sich in Berufsausbildung. Ihr Ehemann erhält als Arbeitnehmer in der Schweiz für die Kinder Familienzulagen. Die Schweiz ist unter Berücksichtigung von Verordnungen der EU und des Freizügigkeitsabkommens zwischen Deutschland und der Schweiz vorrangig für die Gewährung von Familienleistungen zuständig, weil der Kindsvater in der Schweiz beschäftigt ist. Ist die Schweizer Familienzulage geringer als das deutsche Kindergeld, zahlt die inländische Familienkasse dem Kindergeldberechtigten (im Streitfall der Kindsmutter) den Unterschiedsbetrag ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK