Schillernde Wortbeiträge

von Kai Behrens

Fast passend zur Karnevalszeit wurde in Düsseldorf vor dem Landgericht zwei wortgewandten Gegnern und schillernden Persönlichkeiten das Spielfeld überlassen. Wie in einer Seifenoper streiten sich ehemalige und aktuelle DFB-Funktionäre, wer was gesagt hat und wenn ja, ob er das sagen durfte.

DVAG-Beirat Theo Zwanziger kann man sicher als schillernde Persönlichkeit bezeichnen. Er war Verwaltungsangestellter, ist promovierter Jurist, war Verwaltungsrichter, CDU-Abgeordneter im Landtag Rheinland-Pfalz, Regierungspräsident des Regierungsbezirkes Koblenz, Verwaltungsrichter beim Oberverwaltungsgericht Koblenz, ist Anwalt in Jena mit Sitz heute in Hermsdorf und Gera, war Vorsitzender des Deutschen Fußballbundes, ist Träger des Bundesverdienstkreuzes erster Klasse, Buchautor und so weiter. Nach seiner Zeit als DFB-Präsident schrieb Zwanziger ein Buch, in dem er Wolfgang Niersbach halbherziges soziales Engagement vorwarf und über Hoeneß schrieb, er sei ein Besserwisser, Scharfmacher und Macho ...

Zum vollständigen Artikel


  • DFB-Präsident: Zwanzigers Skandal-Buch

    zeit.de - 12 Leser - Viele sehen in der Autobiografie Theo Zwanzigers eine Abrechnung. Doch jene, die skandalisieren, wollen offenbar die inhaltliche Kritik überlesen. Von Jens Uthoff

  • Gericht: Zwanziger darf Katar Krebsgeschwür nennen

    kicker.de - 77 Leser - Teilerfolg für Dr. Theo Zwanziger: Der frühere DFB-Präsident durfte Katar nach vorläufiger Bewertung der 6. Kammer des Düsseldorfer Landgerichts als Krebsgeschwür des Weltfußballs bezeichnen. Wie das Gericht am Dienstag mitteilte, sei die Aussage vom Grundrecht auf Meinungsfreiheit noch gedeckt gewesen. Das Urteil wird am 19. April verkündet. Zw...

  • Rechtsstreit zwischen Netzer und Zwanziger: Sagt Blatter als Zeuge aus?

    focus.de - 22 Leser - Gekaufte Fußball-WM 2006 in Deutschland? Schwarze Kasse? DFB-Präsident Wolfgang Niersbach zieht die Konsequenz und tritt zurück, Franz Beckenbauer rückt mit einer Unterschrift in den Mittelpunkt der Affäre. Das Sommermärchen 2006 ist zu einem Fall für die Justiz geworden. Alle Infos im News-Ticker.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK