Niederlage für KSM GmbH / Baumgarten Brandt in Sicht

von Peter Ratzka

Manchmal stellt man sich die Frage nach dem Sinn des Handelns der anderen Prozesspartei. Bereits im Oktober letzten Jahres hatte in einem Verfahren, in dem die KSM GmbH, vertreten durch die Rechtsanwaltskanzlei Baumgarten Brandt, Zahlungsansprüche aus einer angeblichen Urheberrechtsverletzung gegenüber unserer Mandantschaft geltend macht, das Amtsgericht Halle einen richterlichen Hinweis erteilt, nach welchem die Forderung verjährt ist. Es überraschte nicht, dass das Amtsgericht diese Rechtsauffassung zwischenzeitlich nicht geändert hat. Eher überraschte es, dass die Gegenseite es tatsächlich auf einen Termin zur mündlichen Verhandlung ankommen ließ. Im Ergebnis dessen wird nun das Amtsgericht die Klage wohl abweisen.

Dem liegt folgendes zu Grunde: unser Mandantschaft wird eine Urheberrechtsverletzung im Jahr 2010 vorgeworfen. Die Abmahnung des Rechteinhaber erfolgte ebenfalls im Jahr 2010. Die dreijährige Verjährungsfrist für die Ansprüche auf Ersatz der Rechtsanwaltskosten und sonstigen Schadensersatz lief am 31.12.2013 ab. Am 6.1.2014 ging beim zuständigen Mahngerichts der Antrag auf Erlass eines Mahnbescheides ein. Dieser wurde, wegen fehlerhafter Adressangabe, unserer Mandantschaft erst im April 2014 zugestellt. Nach Widerspruch gegen den Mahnbescheid erfolgte die Anspruchsbegründung im März 2015.

Wir haben den Einwand der Verjährung erhoben, der bezüglich der Rechtsanwaltskosten vollkommen unstreitig durchgreift. Warum die Klägerin vortragen lässt, sie habe bereits im Dezember 2013 den Mahnbescheid beantragt, ist bis zum Ende des Verfahrens unbeantwortet geblieben. Der Mahnbescheid beweist den Eingang des Antrages erst nach Ablauf der dreijährigen Verjährungsfrist ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK