Wenn die Justiz einen Vogel hat

von Andreas Stephan

Ein 35-jähriger Mann hat in den Briefkasten des Amtsgerichts Frankfurt einen toten Vogel geworfen. Dafür gab es nun wegen Körperverletzung und Sachbeschädigung einen Strafbefehl mit einer Geldstrafe von insgesamt 3000 Euro.

Ein Bediensteter des Amtsgerichts Frankfurt erlitt bei dem Anblick und der Berührung der toten Elster, welche bereits von Maden befallen war, ein „länger anhaltendes Ekelgefühl“. Daher sei der Tatbestand der Körperverletzung erfüllt.

Die Sachbeschädigung resultiere in der Beschmutzung d ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK