Unzutreffende Blickfangangabe in einer Werbeanzeige führt nicht unbedingt zu Irreführung - OLG Frankfurt a.M. verneint unzulässige Blickfangwerbung

von Sebastian Ehrhardt

Veröffentlicht von Sebastian Ehrhardt am 05. Februar 2016. Es gibt bislang keine Kommentare.

Nachdem im Blog erst gestern die Blickfangwerbung mit der Entscheidung des LG München I zur Werbung eines PayTV Anbieters behandelt wurde, soll es heute erneut um die Blickfangwerbung mit einer Entscheidung des OLG Frankfurt am Main von November 2015 gehen, worin dieses die Werbung eines Telekommunikationsanbieters zu beurteilen hatte.

Auch eine unzutreffende Blickfangangabe in einer Werbeanzeige führt dann nicht zu einer relevanten Irreführung, wenn sie den Werbeadressaten zwar zu einer weiteren Befassung mit der Anzeige veranlasst, dieser sich jedoch vor einer "geschäftlichen Entscheidung" im Sinne der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs - etwa dem Aufsuchen eines Ladengeschäfts - mit dem weiteren Anzeigeninhalt befasst und den wahren Sachverhalt erkennt; ein solcher Fall kann auch vorliegen, wenn die Blickfangangabe allein noch keine konkrete Vorstellung von dem beworbenen Produkt vermittelt und aus diesem Grund vor einer "geschäftlichen Entscheidung" eine weitere Befassung mit dem Anzeigeninhalt erforderlich ist.

Telekommunikationsanbieter wirbt mit neuem Mobilfunktarif

Ein deutscher Telekommunikationsanbieter warb seit September 2015 durch mehrseitige Printanzeigen, Internetwerbung und in einem TV Spot mit einem neuen Tarifprodukt, das als Zweitkarte zu einem bestehenden Telekom Mobilfunklaufzeitvertrag hinzugebucht werden konnte. Dieses Angebot richtete sich an Eltern, deren Kinder neu in die Mobilfunkwelt einsteigen.

Ein bekannter deutscher Telekommunikationsanbieter warf dem Anbieter dieses Tarifs vor, mit der dargestellten Printwerbung und mit ihrer Internet- und TV – Werbung dem angesprochenen Publikum vorzuspiegeln, dass sein eigenes Produkt das beworbene Produkt beinhalte und dass seine Kunden dieses Produkt mithin automatisch und ohne zusätzliche Kosten erhalte ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK