EU-US Privacy Shield als Safe Harbor Nachfolger

von Clemens Pfitzer

Nachdem das Safe Harbor Abkommen zur Datenübermittlung personenbezogener Daten in die USA vom EuGH gekippt wurde, bemühen sich EU und USA um ein Nachfolgeabkommen. Nun verkündet die EU Kommission eine Einigung mit den Amerikanern. Das Ganze soll EU-US Privacy Shield heißen.

Der EuGH hatte im Oktober 2015 das bisherige Safe Harbor Abkommen, in dem die Übermittlung personenbezogener Daten von der EU in die USA geregelt war, für ungültig erklärt.

Auch die EU-Standardvertragsklauseln oder sogenannte Binding Corporate Rules schienen keine zuverlässige Alternative, da um deren Zulässigkeit ebenfalls Uneinigkeit herrscht. Das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz (ULD) in Schleswig-Holstein hielt auch diese Alternativen für unwirksam.

Die Artikel 29 Gruppe, die Versammlung der Datenschutzbehörden der EU, drängte die EU und die USA daher zu einer Einigung und setzte eine Frist bis Ende Januar. Komme es bis dahin nicht zu einer Nachfolgeregelungen seien die Datenschutzbehörden verpflichtet, erforderliche Maßnahmen zu ergreifen.

Die Frist verstrich ohne Nachfolgeabkommen, so dass nun damit zu rechnen ist, dass die Datenschutzbehörden aktiv werden. Dies könnte etliche Unternehmen, die auf eine solche Datenübertragung in die USA angewiesen in Bedrängnis bringen, insbesondere wenn die zuständige Datenschutzbehörde die Auffassung des ULD teilen sollte.

EU-US Privacy Shield

Nun haben sich die EU und die USA angeblich doch auf ein Nachfolgeabkommen geeinigt, wie es in einer Pressmitteilung vom 02.02.2016 heißt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK