AG Offenbach am Main verurteilt HUK 24 AG mit Urteil vom 23.2.2015 – 38 C 204/14 – zur Zahlung restlichen Schadensersatzes nach Verkehrsunfall.

von Willi Wacker

Hallo verehrte Captain-Huk-Leserinnen und -Leser,

nachfolgend stellen wir Euc hier ein Urteil aus Offenbach am Main zum Restwert und zu den Sachverständigenkosten gegen die HUK24 AG vor. Offensichtlich handelt es sich um einen Richter, der gerne die Sachverständigenkosten kürzen würde und dem die Berufungskammer diesbezüglich bereits in die Parade gefahren ist. In Sachen Restwert ist das Urteil völlig korrekt. Das Fahrzeug formal an die Ehefrau zu verkaufen war in Anbetracht der eindeutigen BGH-Rechtsprechung jedoch wohl etwas blöd, wie wir meinen. Entscheidend war, dass der Geschädigte das Fahrzeug weiter nutzen konnte. Lest selbst und gebt Eure Meinungen dazu ab.

Viele Grüße Willi Wacker

AMTSGERICHT Laut Protokoll Offenbach, am Main verkündet am: 23.02.2015 Aktenzeichen: 38 C 204/14

Im Namen des Volkes

Urteil

In dem Rechtsstreit

… ,

Klägers

gegen

die Firma HUK24 AG, gesetzlich vertreten durch ihren Vorstand, Herrn Detlef Frank u. a., Willi-Hussong-Straße 2, 96440 Coburg,

Beklagte,

hat das Amtsgericht Offenbach am Main durch den Richter am Amtsgericht Dr. F. aufgrund der mündlichen Verhandlung vom 09. Februar 2015

für R e c h t erkannt:

1) a) Die Beklagte wird verurteilt, an den Kläger 884,15 Euro nebst Zinsen daraus in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz seit dem 21.03.2014 sowie weitere 458,86 Euro vorgerichtliche Anwaltskosten (abzüglich am 10. Juli 2014 gezahlter 334,75 Euro) zu zahlen. b) Im Übrigen wird die Klage abgewiesen.

2) Die Kosten des Rechtsstreites hat die Beklagte zu tragen.

3) a) Dieses Urteil ist vorläufig vollstreckbar ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK