OLG München: Klage der GEMA gegen YouTube wird abgewiesen

von Constantin Beier

1. Feb 2016 von Constantin Beier

Mit Urteil vom 28.01.2016 (Az. 29 U 2798/15) hat das OLG München eine Schadensersatzklage gem. § 97 UhrG der GEMA wegen unrechtmäßiger Verbreitung von Musiktiteln abgewiesen und somit die vorangegangene Entscheidung des LG München I vom 30.06.2015 (Az.: 33 O 9639/14) in dieser Sache bestätigt. Die Plattform, so das Gericht, sei nicht für die Uploads seiner NutzerInnen verantwortlich.

Bei dem bereits jahrelang andauernden Streit geht es um die Frage, ob es sich bei YouTube um einen Musikdienst handelt. In diesem Falle hätte YouTube die generelle Verantwortung für die dort eingestellten Inhalte. Bei einer bloßen Plattform für die Verbreitung von Inhalten seiner User gäbe es solch eine Verantwortung für die hochgeladenen Contents nicht. Nach Auffassung der GEMA verwertet YouTube die auf dem Dienst abrufbaren Werke und erwirtschaftet durch die Musiktitel erhebliche Werbeeinnahmen. Daher sollten Musikurheber für die Nutzung ihres urheberrechtlich geschützten Repertoires auf YouTube angemessen entlohnt werden. Bisher zahlt YouTube der GEMA keine Lizenzvergütung für die Musiknutzung auf ihrer Videoplattform. Auf Grundlage von 1000 exemplarisch ausgewählten Titeln, hat die GEMA einen Streitwert in Höhe von 1,6 Mio. € errechnet ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK