Ezubao – Anlagebetrug in Milliardenhöhe

Ezubao – Die chinesischen Plattform Ezubao versprach Anlegern zwischen neun und 14,6 Prozent Zinsen. Über 900.000 Anleger haben wohl insgesamt bis zu sieben Milliarden EURO verloren.

21 Mitarbeiter von Ezubao sind nun verhaftet worden. Die Online-Finanzplattform soll bei 95% seiner Finanzierungs- und Leasingprojekte betrogen haben.

Die Ezubao Betrugsangebote

Privatanleger wurden mit hohen Zinsen von 9 bis 14,6 Prozent angelockt. Die Ausschüttungen wurden dann meist über weitere Einzahlungen bezahlt. Diese Ponzi-Schema wird bei vielen Betrugsmaschen benutzt. Viele der auf der Peer-to-Peer Plattform geschilderten Projekte, gab es in Wirklichkeit wohl gar nicht.

Die Online-Unternehmung Ezubao wurde erst 2014 von der Yucheng Gruppe in der ostchinesischen Provinz Anhui gegründet. Im Dezember wurden dann die behördlichen Ermittlungen eingeleitet, da die Ausschüttungen nicht mehr in vollem Umfang geleistet werden konnten.

Die von den Anlegern eingezahlten Beträge wurden teilweise verschoben. Einige Mitgründer und Initiatoren befinden sich auf der Flucht und haben Beweise vernichtet. Der Yucheng-Geschäftsführer Ding Ning wurde aber festgenommen.

Investitionen flossen für Manager-Gehälter und Privatausgaben

Ein Großteil der Gelder ist wohl in hohe Gehälter und teure Werbung geflossen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK