Arbeitsrechtliche Due Diligence – Strukturelle Vorgehensweise

von Dr. Peter Meides

Due Diligence wird im Wirtschaftrecht für eine mit „gebotener Sorgfalt“ durchgeführte Risikoprüfung verwendet. Due-Diligence-Prüfung wird häufig von Kaufinteressenten zur Analyse der Stärken und Schwächen eines Zielobjekts eingesetzt, etwa im Zusammenhang mit dem Kauf oder der Beteiligung an Betrieben. Ein Teilbereich ist dabei regelmäßig die arbeitsrechtliche Due Diligence.

Ablauf der arbeitsrechtlichen Due Diligence

Datenraum und Datenerfassung
Das zu prüfende Unternehmen stellt in einem realen oder virtuellen Datenraum die einschlägigen und vom Kaufinteressenten geforderten Dokumente zur Einsichtnahme bereit. Beim Individualarbeitsrecht kommt es auf vollständie Unterlagen an, z.B. zu allen Anstellungsverträgen, aus denen wiederum insbesondere die Daten zu Betriebszugehörigkeit, Vergütung, Kündigungsschutz, Wettbewerbsverbote extrahiert werden können. Beim Kollektivarbeitsrecht werden insbesondere die betriebsverfassungsrechtlichen Verhältnisse, z.B. betriebliche Vereinbarungen, Tarifbindung herausgearbeitet ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK