Der Haarfetischist muss wieder vor Gericht

von Stephan Weinberger

Zum wiederholten Male muss sich ein 35-jähriger Haarfetischist aus einer Gemeinde in der Nähe von Burghausen (Oberbayern) vor Gericht verantworten. Der Mann buchte explizit langhaarige Models für „Fotoshootings“, nutzte die Treffen aber nur um ihnen die Haare zu schneiden. Dafür versprach er horrende Summen. Bezahlt hat er aber nie. Der verkannte Friseur fand darin seine eigene Art der Befriedigung.

Bereits Mitte 2014 musste sich der 35-Jährige der Justiz stellen. Damals buchte er in zwei Fällen Models und schnitt ihnen die Haare. Dabei versprach er insgesamt eine Gegenleistung in Höhe von 35000 Euro, die die Models aber nie sahen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK