Wie hoch müssen angemessene Zuschläge für Nachtarbeit sein?

von K&K Bildungsmanufaktur

Nachtarbeitnehmer/innen haben nach § 6 Abs. 5 Arbeitszeitgesetz (ArbZG) gesetzlichen Anspruch auf einen angemessenen Nachtarbeitszuschlag oder eine angemessene Anzahl bezahlter freier Tage. Bestehen hierzu keine eindeutigen tarifvertraglichen Regelungen, stellt sich die Frage, was unter „angemessen“ konkret zu verstehen ist.

Ende letzten Jahres hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) im Zuge eines Revisionsverfahrens Klarheit geschaffen: Demnach ist für Nachtarbeit zwischen 23 und 6 Uhr ein Zuschlag von 25% auf den Bruttostundenlohn bzw. die entsprechende Anzahl freier Tage zu gewähren. Bei Dauer-Nachtarbeit erhöht sich dieser Anspruch regelmäßig auf 30%.

Geklagt hatte ein Lkw-Fahrer im Paketlinientransportdienst, der in der Regel zwischen 20 Uhr und 6 Uhr tätig war. Für die Zeit zwischen 21 Uhr und 6 hatte er einen Nachtzuschlag von 11% auf den regulären Stundenlohn erhalten, der später schrittweise auf 20% angehoben wurde ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK