Bei der Bewertung von Pensionsrückstellungen zum 31.12.2015 zeichnet sich ein Wahlrecht ab

Nachdem es zunächst so aussah, das das Verfahren zur Ermittlung des Abzinsungssatzes der Pensionsrückstellungen auch für die nahe Zukunft quasi zementiert ist hat das Bundeskabinett gestern vorgeschlagen, bei der Durchschnittsbetrachtung für die Bewertung von Pensionsrückstellungen nicht mehr auf die vergangenen sieben, sondern auf die vergangenen zehn Geschäftsjahre abzustellen. Die Regelung soll für Geschäftsjahre gelten, die nach dem 31.12.2015 enden. Sie darf aber auch schon angewendet werden für Geschäftsjahre zum 31.12.2015, d.h. eine rückwirkende Anwendung ist wahlweise möglich. Der der Berechnung zugrunde zu legende Zinssatz zum 31.12.2015 liegt bei einer 7-jährigen Durchschnittsbetrachtung bei rund 3,9 % ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK