hemmungsloses Grundeinkommen

von Rainer Göhle
Eine Idee macht Karriere, meint die SZ in einem Kommentar zum Grundeinkommen und endlich kommt ein Kommentar, der sich mit den Risiken und Nebenwirkungen auseinander setzt. Nicht nur mit der Finanzierung (über die man ohnehin gar nicht Nachdenken sollte) Zum Beispiel mit der Frage, was Menschen mit mehr Bedarf machen, z.B. Pflegefälle. Oder wie der Ausgleich in einem Sozialstaat funktioniert.

Grundeinkommen hört sich charmant und gleich an und ist doch eine abstruse Idee. Gleichheit ist ja ein großes Ziel. Ich bin sehr für Gleichheit, aber es fängt ja schon bei der Geburt an. Manche sind intelligenter, andere schöner, manche sind schöner und intelligenter. Abgesehen von der Finanzierungsproblematik taucht die Frage auf, wie es bei den teilweise angestrebten 1000 € bleiben soll, wenn der Anreiz zu Arbeiten allein wegen der höheren Abgaben und der fragwürdigen Attraktivität vieler Arbeitsplätze gesteigert werden muss und die erhöhten Steuern zwangsläufig zu höheren Preise führen. Manche gehen ja davon aus, dass die Preise sinken, da ja der Grundbedarf gedeckt ist. Wie das Einnahmensystem bei sinkenden Preisen funktioniert, ist ein Mysterium, das mir bis heute nicht einleuchtet ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK