Esche Datenschutz-Checkliste: Home Office

Moderne Informations- und Kommunikationstechnologie erlaubt es uns fast ortsunabhängig – also auch zu Hause – zu arbeiten. Die damit verbundene Zeitersparnis, Flexibilität und eine bessere Vereinbarung von Beruf und Familie machen Tätigkeiten im Home Office attraktiv.

Neben zahlreichen arbeitsrechtlichen Fragen (z. B. Arbeitssicherheit, Aufwendungsersatz und Arbeitszeit) bestehen insbesondere datenschutzrechtliche Herausforderungen, denn der Arbeitgeber bleibt als verantwortliche Stelle für jegliche Datenverarbeitung und –nutzung verantwortlich. Dass diese in privaten Wohnräumen stattfindet, führt zu einem besonderen Spannungsverhältnis.

Datenschutzrechtliche Standard-Situationen Schritt für Schritt meistern: Dabei unterstützen die ESCHE-Datenschutz-Checklisten. Bei der Organisation von Home Office-Tätigkeiten empfiehlt es sich anhand folgender Checkliste vorzugehen.

1. Vorbereitungsphase

Grundsätzlich ist kein Arbeitnehmer berechtigt im Home Office zu arbeiten. Bevor eine Tätigkeit im Home Office zugelassen wird, sollte Folgendes sichergestellt sein:

Einrichtung eines Home Office-Arbeitsplatzes, der datenschutzrechtlichen Anforderungen genügt: Sichere Datenübertragung zwischen Home Office und BetriebMaßnahmen, die einen unberechtigten Zutritt zur privaten Wohnung verhindern (z. B. Prüfung des Türschlosses)Maßnahmen, die innerhalb der Wohnung einen unberechtigten Zugang zu den Datenträgern und einen Zugriff auf die Daten (z. B. durch Familienangehörige oder Gäste) verhindern, z. B ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK