Sachverständigenrat des BMJV gibt Empfehlungen für den personalisierten Online-Handel

von Felix Schmidt

Am 19. Januar 2016 hat der Sachverständigenrat für Verbraucherfragen im Rahmen der Veranstaltung „Verbraucher in der digitalen Welt“ seine Veröffentlichungen zum Fokusthema „Digitale Welt“ vorgestellt und hierbei auch verbraucherpolitische Empfehlungen für den personalisierten Online-Handel abgegeben.

Der Sachverständigenrat stützte sich hierbei auf unterschiedliche Studien, die die aktuelle Situation im Online-Handel untersucht haben. Darunter befindet sich auch eine von uns für den Sachverständigenrat erstellte Studie zum Thema „Umgang mit Verbraucherdaten durch Online-Shops“, die Sie auf der Website des Sachverständigenrates im Volltext herunterladen können.

Im Ergebnis sieht der Sachverständigenrat für den Bereich Online-Handel folgende sechs Diskussionsschwerpunkte für eine verbraucherbezogene Netzpolitik:

  1. Starker regulativer Rahmen – keine Individualisierung der Verantwortung:

Anpassung der verbraucherpolitischen Instrumente an die digitale Welt; Verantwortung von Verbraucherinnen und Verbrauchern nur dort einfordern, wo dies zumutbar ist; klare Rahmenbedingungen und Regulierung, wo individuelle Kompetenz nicht ausreicht.

  1. Einfachheit und Entlastung der Verbraucher – nicht Entmündigung:

Online-Handel transparent und attraktiv gestalten; verbraucherfreundliche Technikgestaltung mit Sicherheitsdefaults und Datenvermeidung wo möglich; Unterstützung der Zustimmungs- bzw ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK