AG Hamburg-St. Georg verurteilt unter Bezugnahme auf BGH VI ZR 67/06 und VI ZR 225/13 die Generali Versicherung mit prima Urteil vom 11.11.2015 – 914 C 122/15 – zur Zahlung resticher erfüllungshalber abgetretener Sachverständigenkosten.

von Willi Wacker

Hallo verehrte Captain-Huk-Leserinnen und -Leser,

diese Woche beginnen wir mit einem Urteil aus Hamburg-St. Georg zu den restlichen Sachverständigenkosten gegen die Generali Versicherung. Offenbar will de Generali auf den Zug aufspringen, den die HUK-COBURG in Bewegung gesetzt hat. Was will die Generali eigentlich damit erreichen, was der HUK-COBURG nach über 20 Jahren nicht gelungen ist? Auf jeden Fall hat das erkennende Gericht in Hamburg- St. Georg richtigerweise mit den beiden Sachverständigenkostenurteilen VI ZR 67/06 und VI ZR 225/13 die Generali auf den richtigen Weg verwiesen. Lest selbst das prima Urteil des AG Hamburg-St. Georg und gebt dann Eure sachlichen Kommentare ab. Das Urteil wurde erstritten und der Redaktion eingereicht durch Frau Rechtsanwältin Synatschke-Tchon aus 22041 Hamburg.

Viele Grüße und eine schöne Woche. Willi Wacker

Amtsgericht Hamburg-St. Georg Az.: 914 C 122/15

Urteil

IM NAMEN DES VOLKES

In dem Rechtsstreit

– Kläger –

gegen

Generali Deutschland Versicherung AG, vertreten durch d. Vorstand, dieser vertreten durch den Vorsitzenden Wienfried Spieß, Adenauerring 11, 81737 München

– Beklagte –

erkennt das Amtsgericht Hamburg-St. Georg – Abteilung 914 – durch den Richter am Amtsgericht Dr. H. am 11.11.2015 ohne mündliche Verhandlung gemäß § 495a ZPO für Recht:

1. Die Beklagte wird verurteilt, an den Kläger 70,79 € nebst Zinsen hieraus in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz seit 17.01.2015 sowie weitere 70,20 € zu zahlen.

2. Die Beklagte hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen.

3. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

4. Der Streitwert wird auf 70,79 € festgesetzt.

Entscheidungsgründe

I. Die Klage ist begründet.

1. Der Kläger hat einen Anspruch aus abgetretenem Recht gegen die Beklagte auf weitere Gutachterkosten in Höhe von 70,79 € gemäß §§ 7, 17 StVG, § 115 VVG, § 1 PflVG ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK