Stilblüten der Videoüberwachung

von Daniela Windelband

22Eigentlich hatte ich gedacht, dass sich die Betreiber von Videoüberwachungsanlagen bewusst sind, dass an den Einsatz eben dieser hohe rechtliche Anforderungen gestellt werden und das vielen die Orientierungshilfe Videoüberwachung oder zumindest deren Grundsätze bekannt sein sollte. Dass dem eben nicht immer so ist, zeigt allein die Anzahl der Artikel, die wir auf unserem Blog dazu geschrieben haben. Heute habe ich mir ein paar Highlights der Videoüberwachung herausgepikt. Viel Spaß beim Lesen – schmunzeln erlaubt.

Die Argusaugen des Professors

Ein Professor hat seine Studierenden während einer schriftlichen Prüfung quasi per „Livestream“ überwacht. Dazu hatte er die Kameraanlage des Hörsaals, die eigentlich dazu da ist über einen Beamer allen Teilnehmern der Vorlesungen Demonstrationen oder ähnliches auf einer Leinwand zugänglich zu machen, so umfunktioniert, dass die Studierenden, vor allem die in den hinteren Reihen, von den Kameras erfasst wurden und die Übertragungsbilder dem Professor in Echtzeit auf seinem am Rednerpult befindlichen Laptop übertragen wurden.

Natürlich ist eine solche Videoüberwachung unzulässig. Weder das Landeshochschulgesetz, noch das entsprechende Landesdatenschutzgesetz erlauben eine solche Überwachung. (Quelle: 11. Tätigkeitsbericht des Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit Mecklenburg-Vorpommern, S. 56ff.). Professoren und andere Hochschulmitarbeiter, die Prüfungen beaufsichtigen, sollten sich daher auf die altbewährten „Überwachungsmethoden“ wie etwas das Durchschreiten der Reihen verlassen.

Videoüberwachung im großen Stil

Ein Bäckereiunternehmen mit vielen Filialen betrieb ein Videoüberwachungssystem, durch das von der Zentrale aus eine Überwachung von über 90 Bäckereifilialen des Unternehmens stattfand ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK