Schadensersatz nach Unfall wegen schlechter Fahrbahn

Das OLG Hamm (Urteil vom 18.12.2015 – 11 U 166/14) hat der Klägerin, welche mit ihrem Motorrad bei regennasser Fahrbahn gestürzt war, Schadensersatz gegen das beklagte Land zugesprochen. Die Klägerin hatte vorgetragen, dass sie gestürzt sei, da die Fahrbahn an der Unfallstelle nicht griffig genug gewesen sei.

Nach dem OLG haftet das beklagte Land aufgrund einer Verkehrssicherungspflichtverletzung für einen Fahrbahnbelag, der eine unzureichende Griffigkeit aufweist, wenn es aufgrund dieser Gefahrenquelle zu einem Unfall kommt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK