26-jähriger Hacker muss für 334 Jahre in den Knast

von Andreas Stephan

Ein 26-jähriger Hacker wurde bereits 2013 in der Türkei zu einer Haftstrafe von insgesamt 199 Jahren wegen Phishing-Attacken in 43 Fällen verurteilt. Nun hatte ein türkisches Gericht über 11 weitere Fälle zu entscheiden und verurteilte den Mann dafür zu insgesamt weiteren 135 Jahren Gefängnis. In dem kürzlich entschiedenen Fall verurteilte das Gericht in Mersin den Hacker zu insgesamt 135 Jahren Haft, weil er zusammen mit mehreren Komplizen die Kreditkarteninformationen von mindestens 11 Personen erbeutet und an andere Kriminelle verkauft hat.

Damit ist Onur K. aktuell in der Türkei angeblich Rekordhalter mit der noch am längsten zu verbüßenden Freiheitsstrafe von insgesamt 334 Jahren ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK