Vizechef der Gefängnisbehörde soll 50 Kilometer lange Straße geklaut haben

von Stephan Weinberger

Nach wie vor ist Korruption ein heikles Thema in Russland. In einem aktuellen Fall verschwanden in der Region Komi (Nordrussland) ganze 50 Kilometer öffentliche Straße. Der Verdächtige ist stellvertretender Leiter einer Gefängnisbehörde. Jetzt wird er angeklagt.

Laut Medienberichten ist in Moskau der Vizechef der Gefängnisbehörde, Alexander P., festgenommen worden. Ihm wird vorgeworfen, zwischen 2014 und 2015 Teile einer 50 Kilometer langen öffentlichen Straße, deren Abbau er überwacht haben soll, an ein Unternehmen verkauft zu haben. Das geht aus dem Untersuchungsbericht zur Affäre hervor, aus dem der “Guardian” zitiert. Nun soll der Beschuldigte wegen der Veruntreuung von Staatseigentum angeklagt werden. Danach droht dem Straßendieb eine Haftstrafe bis zu zehn Jahren, heißt es in dem Bericht weiter ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK