N.N. …und die Sache mit der Reform der Lebensmittelbuchkommission {Pandora’s Dose?}

von Liz Collet

Die “Lebensmittelbuchkommission” legt als Gremium legt fest, was sich hierzulande Schokopudding oder Kartoffelchip nennen darf. Sie wird wegen behaupteter mangelnder Effizienz und Transparenz kritisiert.

Bundesernährungsminister Schmidt will das jetzt ändern.

Wie erfolgversprechend dieser Plan ist, darf skeptisch gesehen werden.

Die Lebensmittelbuchkommission ist schon bislang dafür zuständig, eindeutige Leitsätze und Kriterien für Lebensmittel aller Art zu entwickeln und mit 32 Interessenvertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft, Lebensmittelüberwachung und Verbraucherschaft besetzt. WER das aber ist, werden Sie nur teilweise erkennen können, denn mehrere der dort eigentlich namentlich zu benennenden Vertreter bleiben hinter dem Kürzel “N.N.” schlicht unbenannt. Bei 5 aus 32 nicht namentlich benannten und bekannten Interessensvertretern eine 15,6% ige Rate an unbekannten “Grössen” der Einflussnahme ist von Transparenz der vertretenen Interessen nicht mehr ernsthaft auszugehen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK