Sind Gewinne aus binären Optionen steuerpflichtig?

Beim Handel mit Binären Optionen sind Gewinne auf jeden Fall steuerpflichtig. Sie können aber mit Verlusten aus jedem Kapitalanlagegeschäft – dem mit Binären Optionen oder anderen Anlageklassen – verrechnet werden. Was schon lange nicht mehr funktioniert, ist das Verrechnen der Verluste mit Gewinnen aus anderen Einkunftsarten.

Steuerart der Gewinne aus dem Binärhandel

Diese Gewinne unterliegen der pauschalen Kapitalertragsteuer , einer Klasse der Einkommensteuer, die bei inländischen Brokern und Geldinstituten (im Falle von Zinsgewinnen) als Quellensteuer erhoben wird (daher „Abgeltungsteuer“). Bei ausländischen Brokern trifft das nicht in jedem Fall zu. Genau hier liegt der Knackpunkt bei Gewinnen auf Binäre Optionen. Hier zunächst einmal die wichtigsten Fakten zu den Steuern auf Binäre Optionen Gewinne:

  • Kapitalerträge werden in Deutschland per Kapitalertrags- oder Abgeltungssteuer besteuert.
  • Der Steuersatz liegt Anfang 2016 bei 25 %.
  • Zum Pauschalsteuersatz kommen der Solidaritätszuschlag und die Kirchensteuer von acht oder neun Prozent für kirchensteuerpflichtige Personen. Diese Steuern werden aber nicht einfach addiert, sondern auf den Kapitalertragssteuersatz berechnet.
  • Jeder deutsche Steuerbürger genießt einen Sparerfreibetrag von derzeit 801 € (gemeinsam veranlagte Paare 1.602 €).

Die Höhe der Kapitalertragssteuer beträgt durch den Berechnungsschlüssel

  • 26,375 % ohne Kirchensteuer,
  • 27,82 % bei 8 % Kirchensteuer (Bayern, Baden-Württemberg) und
  • knapp 28 % bei 9 % Kirchensteuer ...
Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK