Angemessenheit der Vertragsstrafe bei pixelio-Foto

Bereits in einem früheren Beitrag hatte ich darauf hingewiesen, dass ab Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung das beanstandete Verhalten auch tatsächlich einzustellen ist. Bei einer Abmahnung wegen der unerlaubten Nutzung eines Lichtbildes darf dieses nicht mehr zugänglich gemacht werden. Hierzu reicht es jedoch nicht aus, das Foto lediglich von der Webseite herunterzunehmen. Es ist komplett vom Server zu entfernen, so dass es auch über einen Direktlink nicht mehr aufrufbar ist.

Das AG Bochum hatte einen Fall zu entscheiden, bei der eine Webseitenbetreiberin keine „rückstandsfreie“ Entfernung einer pdf-Datei vorgenommen hatte.

Dem Rechtsstreit war eine Abmahnung vorausgegangen: Ein selbständiger Fotograf hatte ein Lichtbild auf der Internetplattform pixelio.de eingestellt; das Foto durfte nur unter Urhebernennung genutzt werden. Die Webseitenbetreiberin verwendete dieses Foto unter Verstoß gegen die pixelio-Nutzungsbedingungen innerhalb eines Programmheftes auf einer Unterseite als pdf-Datei. Nach Abmahnung entfernte sie zwar die pdf-Datei von der Unterseite – nicht jedoch vom Server – und gab eine Unterlassungserklärung nach Hamburger Brauch ab ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK