Der doppelte Strafbefehl

von Thomas Will

Dem Mandanten wird von einer etwas weiter entfernten Staatsanwaltschaft eine fahrlässige Körperverletzung vorgeworfen. Er kam zu mir, nachdem er ein Schreiben dieser Staatsanwaltschaft erhalten hatte in dem ihm angeboten wurde, das Verfahren gegen Zahlung eines Geldbetrages einzustellen.

Da weder mein Mandant noch ich ein fahrlässiges Verhalten des Mandanten sehen, sondern vielmehr der Geschädigte für seine Verletzungen selbst die Verantwortung trägt, habe ich bestellt und mitgeteilt, dass der Mandant nicht mit der Zahlung einer Geldauflage einverstanden ist ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK