Betreuungs-Assistenten als billige Arbeitskräfte für Pflegeheime?

von Liz Collet

Sinn der gesetzlichen Regelung für Heimbetreiber, sog. Betreuungs-Assistenten einstellen zu dürfen, war und ist, den Fachkräftemangel in der Pflege auszugleichen.

Doch ist diesen Betreuungs-Assistenten, die regelmässig Quereinsteiger ohne fachliche Pflegeausbildung sind, ausschliesslich die Übernahme von Betreuungsaufgaben erlaubt, wie z.B. Vorlesen oder Spazierengehen mit den Bewohnern des Pflegeheims.

Laut Gesetz sollen Betreuungsassistenten die Bewohner nur betreuen und pflegerische oder hauswirtschaftliche Aufgaben nur im Ausnahmefall übernehmen. Denn dafür sind sie nicht ausgebildet und die mangelnde Ausbildung kann für die betreuten Patienten und Bewohner gesundheitlichen Schaden oder Schlimmeres bedeuten, wenn nicht oder nicht rechtzeitig gehandelt oder medizinische Behandlungssituation erkannt wird und medizinisch oder pflegerisch geschultes und qualifiziertes Personal eingesetzt ist.

Dies kann auch Haftungsrelevanz für Betreuungs-Assistenten bedeuten – und über kurz oder lang bei Gerichten landenden Haftungsfällen auch diese beschäftigen. In welche Situation dies dann Betreuungs-Assistenten haftpflichtversicherungsrechtlich und finanziell bringen würde, wenn diese entgegen klarer gesetzlicher Regelung und je nach arbeitsvertraglicher Vereinbarung mit dem Heimbetreiber bringen wird, behandelt der nachfolgende Beitrag nicht, wird aber noch Anwälte und Betroffene beschäftigen. Dass und welche Dokumentationsmängel unter Beteiligung der Betreuungsassistenten dabei (gar nach Weisung der Heimleitung, die diese im Fall der Fälle mutmasslich kaum zugeben wird) diesen Mitarbeitern zur Last gelegt und zur Haftung gereichen werden, obgleich sie von Heimleitungen als billigere Arbeitskräfte verglichen mit Pflegepersonal dafür gesetzwidrig eingesetzt werden, kann man bereits jetzt ahnen ...

Zum vollständigen Artikel


  • Betreuungs-Assistenten: Billige Arbeitskräfte? | Plusminus

    daserste.de - 29 Leser - Pflegeheime und -dienste suchen händeringend Arbeitskräfte. Auch schlecht bezahlte Betreuungs-Assistenten, darunter Quereinsteiger ohne fachliche Qualifikation, werden für Tätigkeiten eingesetzt, die sie eigentlich nicht übernehmen dürfen.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK