Recht am eigenen Bild – Ein Überblick

Jeder Mensch hat das „Recht am eigenen Bild“. Nach §§ 22,23 Kunsturhebergesetz (KunstUrhG) darf niemand ohne seine Einwilligung öffentlich abgebildet werden. Das gilt für Abbildungen in Zeitschriften genauso wie im Internet oder auf z. B. Werbeplakaten.

Manche Personen, wie z.B. Prominente oder Besucher eines Konzerts, müssen, wenn sie sich in der Öffentlichkeit aufhalten, die Veröffentlichung von Abbildungen ihrer Personen unter bestimmten Bedingungen hinnehmen. Eine solche Ausnahme besteht für

– Personen, die im Zusammenhang mit einem öffentlich relevanten Ereignis in Verbindung stehen, – absolute Personen der Zeitgeschichte ( z.B. Politiker, Prominente), – Fälle, wo die abgebildeten Personen nur zufällig im Bild sind und nicht erkennbar sind (als Beiwerk im Bild), – Teilnehmer von öffentlich zugänglichen Veranstaltungen.

Das Recht am eigenen Bild erlischt nach 10 Jahren nach dem Tod der abgebildeten Person, wobei die Erben automatisch Rechtsnachfolger werden und auch Ansprüche geltend machen können ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK