Kein Zueigenmachen durch Teilen von Beiträgen auf Facebook! – Gefahr für die Kommunikationskultur im Netz?

von Karsten Gulden

Das OLG Frankfurt hat in einem aktuellen Verfahren entschieden, dass das Teilen von Beiträgen im Netz nicht automatisch bedeute, dass der „Teiler“ sich mit den Inhalten des Beitrages auch identifiziere, 16 U 64/15. Die Entscheidung ist meines Erachtens juristisch nachvollziehbar, birgt aber eine große Gefahr für die bereits ramponierte Kommunikationskultur im Netz.

Im Alltag – beruflich, wie auch privat, beobachte ich eine Verrohung in der Kommunikation der Menschen im Internet. Reisst man sich auf der Straße oder im Bäckerladen um die Ecke noch einigermaßen zusammen, sieht das im Netz schon ganz anders aus. Hier wird gerotzt was das Zeug hält. Hauptsache draufhauen. Die Ursachen erschließen sich mir nicht – zumindest nicht in einer Art und Weise, die ein solches Verhalten legitimieren würde. Ein bißchen falsche Politk, ein bißchen wenig Erziehung, zu wenig Liebe und Zuneigung – schon knallt`s – Status quo 2015 und so auch 2016! Es wird gehetzt. Derzeit gerne über Flüchtlinge und Menschen, die nach Meinung vieler User „hier nichts verloren haben“. Die aktuellen Vorkommnisse in Köln, Hamburg und Stuttgart werden sicher wieder Öl ins Feuer gießen.

Trotz aller Gegenwinde konnte ich aber auch beobachten, dass die Nutzer bisher einen gewissen Respekt davor hatten, Beiträge mit fragwürdigen Inhalten zu teilen. Es herrschte eine gewisse Unsicherheit. „Darf ich das teilen?“ „Mach ich mich strafbar?“ lauten die gängigen Fragen, die uns immer wieder gestellt werden. Meist geht es um Beiträge aus der braunen Ecke oder um Beiträge, die die Grenzen des guten Geschmacks überschreiten. Facebook hat das ja so seine eigenen Regeln.

Ändert die Entscheidung des OLG Frankfurt nun etwas?

Die Entscheidung des OLG Frankfurt überzeugt größtenteils in juristischer Sicht.

Wir rieten bisher immer davon ab, Inhalte unkommentiert zu teilen, egal ob es sich um urheber- oder äußerungsrechtliche Sachverhalte handelte ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK